Seite auswählen

Ich sehe mich und viele Andere nicht in Hoffnungslosigkeit und Perspektivlosigkeit. Ich lasse mich gerne inspirieren .. nur ..
Und ich sehe die Erde nicht in Gefahr – es geht um Bewusst-Sein  – und darum ob der Einzelne seine Bewusst-Werdungs-Schritte macht und diese dann teilt … Und damit ein gutes, erwachtes Leben lebt .. und andere ansteckt damit .. motiviert ihre Schritte zu machen.
Mit besten Grüssen

Charles Kunow

Ein ganz großes Danke!!!!!!!!!!!!!!!!an Euch! Leider gibt es noch ganz viele Menschen denen die Erde nichts bedeutet, das sehen wir auch hier in Nö wo sich eine Firma die ZItronensäure herstellen will 48 ha Land(ERDE) verbauen will und zur Herstellung 70l Wasser in der Sekunde braucht. Wir kämpfen mit allen Mitteln dagegen. Nähere Infos über das Ganze www.ritter-der-au.at.
Liebe Grüße,
R.

Hallo,

ich denke, dass der Fokus auf jeden Fall nicht auf das Leid und den Mangel konzentriert werden sollte. 
Zum Teil empfange ich von Mutter Erde, dass ihr die Veränderungen sehr gefallen. Auch das was nicht verstanden wird. 
Es darf in der Tiefe und in der Stille geschehen. 
Die positiven Gedanken für sie, die Wünsche, dass alles zum höchsten Wohl und zum richtigen Zeitpunkt geschieht. 
Die Leitungen die unterirdisch gelegt werden, helfen ihr, ihre Kräfte besser zu bündeln und zu leiten. 
Die tiefen Schuldgefühle der Menschen machen viele Prozesse kompliziert. 
Die Erde selbst hat sich für ihren Aufstieg entschieden. 
Das ist ein einmaliges Ereignis in allen Universen. Sie bzw wir alle werden begleitet dabei. Das ist ein Prozedere, das über unsere Vorstellungen, Wahrnehmungen und ja auch über unsere bisher erlangte Herzensweisheit weit hinaus geht. Positive Gedanken, Affirmationen, Manifestation, das ist das was ein Gegengewicht erzeugt. 
Ich sammle immer alle meine Glückstränen in einem Kuscheltier. Und wenn ich sehr traurig bin, nehme ich es und atme die Essenzen…. Informationen einfach ein. So entsteht ein Ausgleich. Dann wasche ich es und es geht von vorne los. 
Gleichgewichte erzeugen, damit sie mehr Energie bekommen und das was nicht mehr stimmig ist, auflöst. 
Ich denke, sich mit der Erde zu verbinden, sie wahr nehmen zu lernen, ihre Impulse aufzunehmen und umzusetzen, das mache ich und ich sehe Erfolge. Kleine, im Detail. Doch kleine Löcher wollen auch gestopft werden. 
Das ist oft ganz leicht und einfach. Deshalb sehr ungewohnt. Doch nach ihrem freien Willen zu handeln, darauf zu vertrauen, auch wenn es im Kopf nicht zu verstehen ist, das ist gut. Das habe ich auch sehr gern. Und ich behandle die Erde, wie ich gern behandelt werden möchte. So entsteht Vertrauen, eine Verbindung, die sich für mich sehr freundschaftlich und verständlich zeigt. Voller Liebe und Herzlichkeit. Ich habe auch einen Betpaten. Ein Licht betet für ein Unlicht. Ich bin Betpatin von Donald Trump. Und er weiß es gar nicht. Das macht nichts, denn es tut keinem weh. 
Und dran bleiben, immer wieder giessen wie eine Blume und ins Licht stellen. 
 
Liebe Grüße 
M.

Direktlink zum Interview: Birgit Schattling

BIRGIT war so großzügig und hat ihr Herzstück das tolle E-book „5 Kräuter für deinen Balkon, die dir viel Freude bereiten werden“ als Bonusgeschenk dem großen ERDHEILUNG-JETZT Kongress-Paket beigefügt

Direktlink zum Interview: Norbert Brakenwagen

In seiner jahrzehntelangen Tätigkeit als Manager war er für internationale Konzerne in mehr als 30 Ländern der Welt tätig. Durch die Betreuung einzelner Konzerne und durch seine Öffentlichkeitsarbeit kam Norbert Brakenwagen immer mehr mit Journalisten in Berührung und hat dies seit 2010 zu seiner beruflichen Hauptaufgabe gemacht. Seit 2010 hat er bereits über 900 Sendungen moderiert.

Direktlink zum Interview: Urs Surbeck

Urs Surbeck, der Schweizer Wasserpionier hat es sich zur Aufgabe gemacht, dieses alte Wissen über intelligentes Wasser den Menschen zu vermitteln. Für die Eletrolyse neuesten Industrie- und Technologiestandard erhielt seine Technologie 2004 den deutschen Bundes-Innovationspreis.

Ihr Lieben! Ich DANKE Euch so sehr für Euren Einsatz zu diesem uns alle betreffenden Thema. Die Gespräche mit Euren Interviewpartnern sind so inspirierend und motivierend!!! Ja, von Herzen Dank.

Ungelogen: Mit jedem Interview, das ich sehe, geht etwas mehr in mir auf. Ein Groschen um den anderen fällt. Oft sind es gar keine Sachen, von denen ich nie zuvor gehört hätte, doch ich denk, es geht hier auch eher sekundär darum, “Neues” zu erfahren, als vielmehr Bewußtsein für die Heilungsthematik in und dadurch um ums wachzurufen. Diese so gänzlich unterschiedlichen Herangehens-& Sichtweisen all dieser wachen Seelen, und zudem Eure Art, diese Informationen zu lenken und leiten, erreichen mich wirklich sehr…und an richtiger Stelle <3
DANKE Euch von ganzem Herzen.

In lak’ech ~ ala k’in,

R.

Hallo liebe Ingrid, Hallo lieber Stefan,
Zu der Frage – “Was können wir tun?”… habe ich mir vor langer Zeit Gedanken gemacht.
Was mir dazu kam war: Wir sind der Markt – und der Markt wird von der Nachfrage bestimmt. Ändern wir unser Kauf-verhalten-ändert sich der Markt. Jetzt denkt ihr bestimmt – Mh….wie genau meint sie das?
Nun, wenn wir aufhören uns tierisch zu ernähren, wird das Angebot an tierischen Produkten immer mehr reduziert….Wenn wir aufhören immer “nur” zu konsumieren, alles immer wieder neu anzuschaffen…dann wird weniger Produziert und demzufolge weniger Rohstoffe verbraucht.

Es gibt 2nd Hand. Und Tauschbörsen, dass ist die Zukunft um Ressourcen zu schonen.
Öl gibt es im übrigen genug. Es wird seid Jahren gebunkert und Häfen in Amerika sind voll mit Schiiffen die nicht mehr gelöscht werden können….da alle Speicher voll sind – auch um eine Rohstoffknappheit zu simulieren und die Preise in die Höhe zu jagen….

Auch hier und an dieser Stelle…ent-gegenwirken..
So viele Produkte werden aus Rohöl hergestellt. Es gilt an dieser Stelle – neues zu entwickeln und umzusteigen auf alternative Produkte und Produkteinführungen….etc.
Es gibt so vieles was wir tun können…
Vor allem in der Liebe bleiben – uns und den Ausbeutern (Kapitalisten) vergeben. Es hat genau sie gebraucht um zu erkennen, was wirklich wichtig ist…was wir Menschen wirklich brauchen…Selbstversorgung und autarke Gemeinschaften fördern und sich ihnen anschließen….Das…nur das kann der Weg sein.❤🙋‍♀️
Liebe Grüße und viel Erfolg weiterhin.

Christina

Liebe Ingrid,  lieber Stefan, durch die Interviews habe ich euch die letzte Tage glaube ich, gut kennengelernt und fühle mich mit euch sehr verbunden.

Ich selbst bin durch die Natur, besonders durch den Wald und Kraftplätze in meine Heilung gekommen, aber auch durch jede kleine Blume, jedes Tier und jeden bewussten Atemzug und Ja zum Leben. Das Licht und die Dunkelheit darf ich dabei nicht vergessen, denn alles dient uns und unterstützt uns. Ich habe in meinem Leben beschlossen mich nicht mehr abtrennen zu lassen, egal was ist. 

Ich war früher auch oft sehr verzweifelt und hab mir gedacht was kann ich tun, sieht und spürt denn niemand was hier los ist und ich habe viel lernen dürfen, besonders den Satz: Alles ist ……. und alles ist Liebe, alles ist gehalten im Göttlichen, wirklich alles. Auch wenn es oft nicht so aussieht. Ich glaube fest daran, dass jedes Wesen hier auf Erden einfach geliebt werden will und Liebe die größte Kraft ist. Das habe ich immer mehr in mir verinnerlicht, was nicht heißt, dass es mich auch manchmal ganz schön schleudert. 

Meiner Meinung nach können wir nur bei uns am Großen Ganzen wirken, wie so schön Equiano gesagt hat, es macht was aus was ich mache, wie ich durchs Leben gehe, denn damit erschaffe ich ein Feld des Friedens und der Liebe und verändere damit die Frequenz. Die Rückverbindung zur Natur, Respekt und Achtung vor allem und einfach Ehrlichkeit zu sich selbst, ich glaube das ist der Weg ….. damit finden wir wieder zurück zum Großen Ganzen. Wenn wir ganz in unserem Körper sind und wirklich bereit, hier zu sein auf diesem Planeten und Ja sagen zu dem Weg für den unsere Seele hier gemeldet hat. Da kommt so viel was ich sagen möchte ………. Ja zum Leben als Mensch hier auf Erden <3 

Ein Erlebnis möchte ich gerne mit dir teilen: 

Eine Geschichte zu Grenzen:
Ich bin voriges Jahr aus Kroatien kommend an der Slowenisch/Kroatischen Grenze im Stau gestanden, es war eine längere Wartezeit bis zur Abfertigung bei der Slowenischen Grenze.
Ich habe gesehen, dass jetzt dort überall hohe Zäune errichtet worden sind, oben mit Stacheldraht versehen. Das hat sehr neu ausgesehen, beim letzten Mal ist es mir jedenfalls noch nicht aufgefallen.
Ich hab mir gedacht wohin geht die Menschheit, es ist noch gar nicht solange her da wurden die Grenzen geöffnet und Mauern sind gefallen.
Für mich ist das eine Entwicklung des Rückschrittes nicht des Vorwärtsgehens.
Ich war so im Gedanken versunken und hab mir gedacht, was braucht die Menschheit wirklich ?
Auf einmal hör ich neben mir ein glucksendes Lachen und sehe dass ein etwa 10 Monate altes Kind bei einem Auto neben mir beim Fenster raus schaut und mich anstrahlt und lacht, die Arme nach mir ausstreckt und ich war augenblicklich in einer anderen Energie, es war einfach wunderbar.
Mir ist eingefallen, dass ich in Visoko beim Trommeln eine Botschaft bekommen habe die lautet:
ÖFFNET DIE HERZEN DER WEISHEIT EURER KINDER <3

Das war eine sehr klare Antwort für mich wie ich meinen Weg gehen soll um mitzuwirken. 
Mutter Gaia liebt uns unendlich und sie freut sich wenn wir ihr unsere Liebe zurückgeben. 
Ich glaube fest an Veränderung, ganz festan eine neue Zeit, wo Mensch und Tier und alle Wesen hier auf Erden im Einklang leben!
In diesem Sinne umarme ich dich und danke was ihr macht.

H.M.H.

Liebe Ingrid, lieber Stefan,
meine Gedanken dazu: Lenkt die Aufmerksamkeit nicht zu sehr auf das Außen, sondern schaut nach Innen.
Veränderung kann man hauptsächlich in sich selbst erwirken, dann ändert sich auch automatisch das Außen/das Umfeld. Veränderung kann Zeit brauchen, manchmal Wochen, Monate, aber auch Jahre.
Gut ist es auf jeden Fall, anderen Menschen ein konsequent nachhaltiges, naturschützendes/naturliebendes, tierschützendes/tierliebendes, achtsames Leben vorzuleben und auch, so wie dieser Kongress es tut, darüber zu sprechen und zu schreiben, es aber dann loszulassen, wie andere Menschen darauf reagieren. Ist man aber zwischendurch einmal unachtsam, ist das kein Drama, wir sind ja alle in einem permanenten Lernprozess (learning by doing). Wir dürfen uns also auch für unsere sogenannten “Fehler/Ausrutscher” lieben.
Jede/r hat in dieser Welt unterschiedliche Möglichkeiten, wie nachhaltig er/sie leben kann (das kann z. B. vom verfügbaren Geld, vom Umfeld, vom Wohnort abhängen). Jede einzelne achtsame Handlung ist für das Ganze hilfreich, auch wenn es nach außen nicht nach viel aussieht.
Das Gesamtbewusstsein ändert sich stetig; je mehr Menschen im Laufe der Zeit bewusster leben, desto mehr Positives wird im eigenen Umfeld sichtbar werden.
Liebe Grüße und danke für diesen Kongress

B.

Hallo, liebe Ingrid und Stefan!
Ihr wolltet wissen wie wir die Energie lenken können und was mir wichtig erscheint?
Was mir immer wichiger wird, ist die positive Grundeinstellung. Dass wir ganz bei uns bleiben in einer positiven Grundeinstellung. Da dürfen wir jeden Tag wieder schauen was wir dazu benötigen.
Ich glaube es kommt momentan gar nicht so arg drauf an was wir tun, sondern in welcher Energie wir es tun.
Deshalb scheint es ir auch wichtig, nicht mehr zu viel negative Nachrichten zu sehen und hören, uns mit Menchen zu treffen die uns gut tun, und langfristig eine Arbeit loszulassen die uns nicht (mehr) befriedigt. Da gehört natürlich auch Mut dazu und eine große Portion Gottvertrauen.
Wenn jeder mit sich im reinen ist, ist es die Welt irgendwann auch.
In großer Verbundenheit

E.

Liebe Ingrid, lieber Stefan!
Ich glaube schon auch, dass es um unsere Welt nicht gut steht. Ich stamme aus der „guten alten Zeit“ (75j) und beobachte die Entwicklung teilweise mit Entsetzen (ich muss nicht auf Details eingehen, das habt Ihr ja bereits getan) und auch die Gleichgültigkeit dem gegenüber. Allerdings richte ich den Fokus grundsätzlich auf das Gute und denke positiv. Ich habe weder TV noch eine Zeitung, da hier mit Angst manipuliert wird und die Berichte nicht einmal immer wahr sind oder zumindest sehr aufgebauscht. Aber ich will wach bleiben, und alles was in Richtung Heilung passiert, freut mich von Herzen und lässt mich durch und durch hoffen. Da sind einmal die Kongresse, deren immer mehr werden und auch die Zahl der Teilnehmer ins Gigantische wachsen lässt. Ich beobachte den Einsatz vieler Institutionen, die es vor 20 Jhren noch nicht gab und die alles für eine bessere Welt einsetzen. Ich selbst empfinde global. Wenn noch so viele Menschen unter Krieg, Missbrauch, Unterdrückung und Hunger leiden, tut mir das auch weh, aber ich bin mir auch sicher, dass wenn jeder, dem es gut geht, irgend ein positives „Gegengewicht“ setzt, und dieses kann sehr klein sein und im eigenen Wohnraum geschehen, wenn er sich um ein gutes Verhalten bemüht, um Frieden zuerst in sich selbst und dann in seiner Umgebung, dieses Kreise zieht, die sich weiten und grosse Kraft haben. Ja, ich glaube an eine globale Veränderung, die sich nach und nach einstellt, und wenn sie einmal etabliert ist, wenn sich die Menschen alle als grosse Welten-Familie betrachten, Toleranz und Liebe leben, dies auch so bleiben wird. Ich weiss, dass diese Sehnsucht viele Menschen bewegt, Leidgeprüfte sowie solche, die es geschafft haben, positiv und liebevoll zu denken, reden und handeln. Und diese Kraft wird die dunklen Wellen, die noch spürbar sind und alles überfluten möchten, besiegen. Nicht zuletzt glaube ich auch an Hilfe aus dem Universum von Wesenheiten, die unsere positive Entwicklung beobachten und unterstützen. Alles scheint in Bewegung zu sein, so dass ein Aufgeben und Mutlosigkeit einfach nicht mehr infrage kommt. Man KANN NICHT MEHR einschlafen, wenn man beobachtet, was sich da alles vorwärts bewegt und – wenn vielleicht auch in sehr kleinem Rahmen – teilnimmt.

Ich staunte über Eure Wahl der Experten für die vergangenen zwei Tage. Welche Power! Und welche Erfahrung und Kompetenz – eine grosse, grosse Freude für mich, verbunden mit Dankbarkeit für Euren Einsatz. Jetzt ist dieser noch mit vielen Anstrengungen verbunden, ich weiss. Aber ich bin sicher, dass er Früchte bringen wird, für die sich alle Mühen gelohnt haben und Euch sehr, sehr glücklich werden lässt.

Schlaft gut in dieser Nacht, denn morgen geht alles weiter!
Herzliche Grüsse, mit Euch verbunden,

S.

Ein ganz großes Danke!!!!!!!!!!!!!!!!an Euch! Leider gibt es noch ganz viele Menschen denen die Erde nichts bedeutet, das sehen wir auch hier in Nö wo sich eine Firma die ZItronensäure herstellen will 48 ha Land(ERDE) verbauen will und zur Herstellung 70l Wasser in der Sekunde braucht. Wir kämpfen mit allen Mitteln dagegen. Nähere Infos über das Ganze www.ritter-der-au.at.
Liebe Grüße,
R.

Ich sehe mich und viele Andere nicht in Hoffnungslosigkeit und Perspektivlosigkeit. Ich lasse mich gerne inspirieren .. nur ..
Und ich sehe die Erde nicht in Gefahr – es geht um Bewusst-Sein  – und darum ob der Einzelne seine Bewusst-Werdungs-Schritte macht und diese dann teilt … Und damit ein gutes, erwachtes Leben lebt .. und andere ansteckt damit .. motiviert ihre Schritte zu machen.
Mit besten Grüssen

Charles Kunow

Hallo,

ich denke, dass der Fokus auf jeden Fall nicht auf das Leid und den Mangel konzentriert werden sollte. 
Zum Teil empfange ich von Mutter Erde, dass ihr die Veränderungen sehr gefallen. Auch das was nicht verstanden wird. 
Es darf in der Tiefe und in der Stille geschehen. 
Die positiven Gedanken für sie, die Wünsche, dass alles zum höchsten Wohl und zum richtigen Zeitpunkt geschieht. 
Die Leitungen die unterirdisch gelegt werden, helfen ihr, ihre Kräfte besser zu bündeln und zu leiten. 
Die tiefen Schuldgefühle der Menschen machen viele Prozesse kompliziert. 
Die Erde selbst hat sich für ihren Aufstieg entschieden. 
Das ist ein einmaliges Ereignis in allen Universen. Sie bzw wir alle werden begleitet dabei. Das ist ein Prozedere, das über unsere Vorstellungen, Wahrnehmungen und ja auch über unsere bisher erlangte Herzensweisheit weit hinaus geht. Positive Gedanken, Affirmationen, Manifestation, das ist das was ein Gegengewicht erzeugt. 
Ich sammle immer alle meine Glückstränen in einem Kuscheltier. Und wenn ich sehr traurig bin, nehme ich es und atme die Essenzen…. Informationen einfach ein. So entsteht ein Ausgleich. Dann wasche ich es und es geht von vorne los. 
Gleichgewichte erzeugen, damit sie mehr Energie bekommen und das was nicht mehr stimmig ist, auflöst. 
Ich denke, sich mit der Erde zu verbinden, sie wahr nehmen zu lernen, ihre Impulse aufzunehmen und umzusetzen, das mache ich und ich sehe Erfolge. Kleine, im Detail. Doch kleine Löcher wollen auch gestopft werden. 
Das ist oft ganz leicht und einfach. Deshalb sehr ungewohnt. Doch nach ihrem freien Willen zu handeln, darauf zu vertrauen, auch wenn es im Kopf nicht zu verstehen ist, das ist gut. Das habe ich auch sehr gern. Und ich behandle die Erde, wie ich gern behandelt werden möchte. So entsteht Vertrauen, eine Verbindung, die sich für mich sehr freundschaftlich und verständlich zeigt. Voller Liebe und Herzlichkeit. Ich habe auch einen Betpaten. Ein Licht betet für ein Unlicht. Ich bin Betpatin von Donald Trump. Und er weiß es gar nicht. Das macht nichts, denn es tut keinem weh. 
Und dran bleiben, immer wieder giessen wie eine Blume und ins Licht stellen. 
 
Liebe Grüße 
M.

Liebe Ingrid, lieber Stefan!
Ich glaube schon auch, dass es um unsere Welt nicht gut steht. Ich stamme aus der „guten alten Zeit“ (75j) und beobachte die Entwicklung teilweise mit Entsetzen (ich muss nicht auf Details eingehen, das habt Ihr ja bereits getan) und auch die Gleichgültigkeit dem gegenüber. Allerdings richte ich den Fokus grundsätzlich auf das Gute und denke positiv. Ich habe weder TV noch eine Zeitung, da hier mit Angst manipuliert wird und die Berichte nicht einmal immer wahr sind oder zumindest sehr aufgebauscht. Aber ich will wach bleiben, und alles was in Richtung Heilung passiert, freut mich von Herzen und lässt mich durch und durch hoffen. Da sind einmal die Kongresse, deren immer mehr werden und auch die Zahl der Teilnehmer ins Gigantische wachsen lässt. Ich beobachte den Einsatz vieler Institutionen, die es vor 20 Jhren noch nicht gab und die alles für eine bessere Welt einsetzen. Ich selbst empfinde global. Wenn noch so viele Menschen unter Krieg, Missbrauch, Unterdrückung und Hunger leiden, tut mir das auch weh, aber ich bin mir auch sicher, dass wenn jeder, dem es gut geht, irgend ein positives „Gegengewicht“ setzt, und dieses kann sehr klein sein und im eigenen Wohnraum geschehen, wenn er sich um ein gutes Verhalten bemüht, um Frieden zuerst in sich selbst und dann in seiner Umgebung, dieses Kreise zieht, die sich weiten und grosse Kraft haben. Ja, ich glaube an eine globale Veränderung, die sich nach und nach einstellt, und wenn sie einmal etabliert ist, wenn sich die Menschen alle als grosse Welten-Familie betrachten, Toleranz und Liebe leben, dies auch so bleiben wird. Ich weiss, dass diese Sehnsucht viele Menschen bewegt, Leidgeprüfte sowie solche, die es geschafft haben, positiv und liebevoll zu denken, reden und handeln. Und diese Kraft wird die dunklen Wellen, die noch spürbar sind und alles überfluten möchten, besiegen. Nicht zuletzt glaube ich auch an Hilfe aus dem Universum von Wesenheiten, die unsere positive Entwicklung beobachten und unterstützen. Alles scheint in Bewegung zu sein, so dass ein Aufgeben und Mutlosigkeit einfach nicht mehr infrage kommt. Man KANN NICHT MEHR einschlafen, wenn man beobachtet, was sich da alles vorwärts bewegt und – wenn vielleicht auch in sehr kleinem Rahmen – teilnimmt.

Ich staunte über Eure Wahl der Experten für die vergangenen zwei Tage. Welche Power! Und welche Erfahrung und Kompetenz – eine grosse, grosse Freude für mich, verbunden mit Dankbarkeit für Euren Einsatz. Jetzt ist dieser noch mit vielen Anstrengungen verbunden, ich weiss. Aber ich bin sicher, dass er Früchte bringen wird, für die sich alle Mühen gelohnt haben und Euch sehr, sehr glücklich werden lässt.

Schlaft gut in dieser Nacht, denn morgen geht alles weiter!
Herzliche Grüsse, mit Euch verbunden,

S.

Ihr Lieben! Ich DANKE Euch so sehr für Euren Einsatz zu diesem uns alle betreffenden Thema. Die Gespräche mit Euren Interviewpartnern sind so inspirierend und motivierend!!! Ja, von Herzen Dank.

Ungelogen: Mit jedem Interview, das ich sehe, geht etwas mehr in mir auf. Ein Groschen um den anderen fällt. Oft sind es gar keine Sachen, von denen ich nie zuvor gehört hätte, doch ich denk, es geht hier auch eher sekundär darum, “Neues” zu erfahren, als vielmehr Bewußtsein für die Heilungsthematik in und dadurch um ums wachzurufen. Diese so gänzlich unterschiedlichen Herangehens-& Sichtweisen all dieser wachen Seelen, und zudem Eure Art, diese Informationen zu lenken und leiten, erreichen mich wirklich sehr…und an richtiger Stelle <3
DANKE Euch von ganzem Herzen.

In lak’ech ~ ala k’in,

R.

Liebe Ingrid,  lieber Stefan, durch die Interviews habe ich euch die letzte Tage glaube ich, gut kennengelernt und fühle mich mit euch sehr verbunden.

Ich selbst bin durch die Natur, besonders durch den Wald und Kraftplätze in meine Heilung gekommen, aber auch durch jede kleine Blume, jedes Tier und jeden bewussten Atemzug und Ja zum Leben. Das Licht und die Dunkelheit darf ich dabei nicht vergessen, denn alles dient uns und unterstützt uns. Ich habe in meinem Leben beschlossen mich nicht mehr abtrennen zu lassen, egal was ist. 

Ich war früher auch oft sehr verzweifelt und hab mir gedacht was kann ich tun, sieht und spürt denn niemand was hier los ist und ich habe viel lernen dürfen, besonders den Satz: Alles ist ……. und alles ist Liebe, alles ist gehalten im Göttlichen, wirklich alles. Auch wenn es oft nicht so aussieht. Ich glaube fest daran, dass jedes Wesen hier auf Erden einfach geliebt werden will und Liebe die größte Kraft ist. Das habe ich immer mehr in mir verinnerlicht, was nicht heißt, dass es mich auch manchmal ganz schön schleudert. 

Meiner Meinung nach können wir nur bei uns am Großen Ganzen wirken, wie so schön Equiano gesagt hat, es macht was aus was ich mache, wie ich durchs Leben gehe, denn damit erschaffe ich ein Feld des Friedens und der Liebe und verändere damit die Frequenz. Die Rückverbindung zur Natur, Respekt und Achtung vor allem und einfach Ehrlichkeit zu sich selbst, ich glaube das ist der Weg ….. damit finden wir wieder zurück zum Großen Ganzen. Wenn wir ganz in unserem Körper sind und wirklich bereit, hier zu sein auf diesem Planeten und Ja sagen zu dem Weg für den unsere Seele hier gemeldet hat. Da kommt so viel was ich sagen möchte ………. Ja zum Leben als Mensch hier auf Erden <3 

Ein Erlebnis möchte ich gerne mit dir teilen: 

Eine Geschichte zu Grenzen:
Ich bin voriges Jahr aus Kroatien kommend an der Slowenisch/Kroatischen Grenze im Stau gestanden, es war eine längere Wartezeit bis zur Abfertigung bei der Slowenischen Grenze.
Ich habe gesehen, dass jetzt dort überall hohe Zäune errichtet worden sind, oben mit Stacheldraht versehen. Das hat sehr neu ausgesehen, beim letzten Mal ist es mir jedenfalls noch nicht aufgefallen.
Ich hab mir gedacht wohin geht die Menschheit, es ist noch gar nicht solange her da wurden die Grenzen geöffnet und Mauern sind gefallen.
Für mich ist das eine Entwicklung des Rückschrittes nicht des Vorwärtsgehens.
Ich war so im Gedanken versunken und hab mir gedacht, was braucht die Menschheit wirklich ?
Auf einmal hör ich neben mir ein glucksendes Lachen und sehe dass ein etwa 10 Monate altes Kind bei einem Auto neben mir beim Fenster raus schaut und mich anstrahlt und lacht, die Arme nach mir ausstreckt und ich war augenblicklich in einer anderen Energie, es war einfach wunderbar.
Mir ist eingefallen, dass ich in Visoko beim Trommeln eine Botschaft bekommen habe die lautet:
ÖFFNET DIE HERZEN DER WEISHEIT EURER KINDER <3

Das war eine sehr klare Antwort für mich wie ich meinen Weg gehen soll um mitzuwirken. 
Mutter Gaia liebt uns unendlich und sie freut sich wenn wir ihr unsere Liebe zurückgeben. 
Ich glaube fest an Veränderung, ganz festan eine neue Zeit, wo Mensch und Tier und alle Wesen hier auf Erden im Einklang leben!
In diesem Sinne umarme ich dich und danke was ihr macht.

H.M.H.

Liebe Ingrid, lieber Stefan,
meine Gedanken dazu: Lenkt die Aufmerksamkeit nicht zu sehr auf das Außen, sondern schaut nach Innen.
Veränderung kann man hauptsächlich in sich selbst erwirken, dann ändert sich auch automatisch das Außen/das Umfeld. Veränderung kann Zeit brauchen, manchmal Wochen, Monate, aber auch Jahre.
Gut ist es auf jeden Fall, anderen Menschen ein konsequent nachhaltiges, naturschützendes/naturliebendes, tierschützendes/tierliebendes, achtsames Leben vorzuleben und auch, so wie dieser Kongress es tut, darüber zu sprechen und zu schreiben, es aber dann loszulassen, wie andere Menschen darauf reagieren. Ist man aber zwischendurch einmal unachtsam, ist das kein Drama, wir sind ja alle in einem permanenten Lernprozess (learning by doing). Wir dürfen uns also auch für unsere sogenannten “Fehler/Ausrutscher” lieben.
Jede/r hat in dieser Welt unterschiedliche Möglichkeiten, wie nachhaltig er/sie leben kann (das kann z. B. vom verfügbaren Geld, vom Umfeld, vom Wohnort abhängen). Jede einzelne achtsame Handlung ist für das Ganze hilfreich, auch wenn es nach außen nicht nach viel aussieht.
Das Gesamtbewusstsein ändert sich stetig; je mehr Menschen im Laufe der Zeit bewusster leben, desto mehr Positives wird im eigenen Umfeld sichtbar werden.
Liebe Grüße und danke für diesen Kongress

B.

Hallo, liebe Ingrid und Stefan!
Ihr wolltet wissen wie wir die Energie lenken können und was mir wichtig erscheint?
Was mir immer wichiger wird, ist die positive Grundeinstellung. Dass wir ganz bei uns bleiben in einer positiven Grundeinstellung. Da dürfen wir jeden Tag wieder schauen was wir dazu benötigen.
Ich glaube es kommt momentan gar nicht so arg drauf an was wir tun, sondern in welcher Energie wir es tun.
Deshalb scheint es ir auch wichtig, nicht mehr zu viel negative Nachrichten zu sehen und hören, uns mit Menchen zu treffen die uns gut tun, und langfristig eine Arbeit loszulassen die uns nicht (mehr) befriedigt. Da gehört natürlich auch Mut dazu und eine große Portion Gottvertrauen.
Wenn jeder mit sich im reinen ist, ist es die Welt irgendwann auch.
In großer Verbundenheit

E.

Mehr über Cookies erfahren